Willkommen

polylog. Forum für interkulturelle Philosophie e.V. ist eine internationale Vereinigung zur Förderung des philosophischen Austauschs über nationale und kulturelle Grenzen hinweg. Wir verstehen interkulturelle Philosophie als die Bemühung, die vielen, oft marginalisierten philosophierenden Stimmen im Kontext ihrer jeweiligen Kulturen vernehmbar und in einer gemeinsamen und gleichberechtigten Auseinandersetzung füreinander fruchtbar zu machen. Dazu gehören insbesondere auch asiatische, afrikanische und lateinamerikanische Perspektiven. Ausgehend von der interkulturellen Herausforderung in Philosophie und Gesellschaft zielt unsere Initiative auf eine neue und zeitgemäße Kultur einer Vielzahl von philosophischen Dialogen zwischen Denkern und Denkerinnen aus aller Welt: einem philosophischen Polylog.

Zielsetzung

Zweck des Vereins ist die Förderung von Theorie und Praxis eines interkulturell orientierten Philosophierens und des interkulturellen Dialogs in Wissenschaft und Gesellschaft. Er ist bemüht um interkulturelle Verständigung und Toleranz auf dem Weg einer Philosophie als Denkweg wie auch als Lebensweg.

Im interkulturellen Philosophieren sehen wir vor allem eine neue Orientierung und Praxis des Philosophierens, eines Philosophierens, das eine Haltung der gegenseitigen Achtung, des Zuhörens und Lernens erfordert. Neue Orientierung deshalb, da im Bewusstsein der kulturellen Situiertheit der Philosophie Geltungsansprüche sich erst interkulturell bewähren müssen. Kultur und Kulturen werden somit als kontextueller Grund des Philosophierens bewusst ins Blickfeld genommen. Und neue Praxis daher, weil dieses Bewusstsein ein Abgehen von einer individuellen, monokulturellen, häufig ethnozentrischen Philosophieproduktion verlangt. Statt dessen sucht es eine dialogische, prozesshafte, grundsätzlich offene Polyphonie der Kulturen und Disziplinen.

polylog
Modell eines Polylogs

Wir versuchen eine derartige Praxis in einem interkulturellen Polylog zu verwirklichen, zwischen Philosophen und Philosophinnen sowie Interessierten aus Wissenschaft und Gesellschaft generell. Das Projekt bietet somit eine virtuelle Plattform für die weltweite Diskussion zu Themen interkulturellen Philosophierens. Dabei ist nicht beabsichtigt, interkulturelle Philosophie als neue Theorie, Disziplin oder Schule zu etablieren. Vielmehr soll gerade der Vielfalt der Intentionen und Ansätze mit größtmöglicher Offenheit und zugleich wissenschaftlicher Seriosität entsprochen werden – möglichst in der jeweils angemessenen Form und Weise.

Diese Zielsetzung soll insbesondere verwirklicht werden durch die Ermöglichung, Vernetzung und Dokumentation des philosophischen Gesprächs und Austauschs in Diskussionsforen, Arbeitskreisen, Tagungen und weiteren geeigneten Formen, durch die Veröffentlichung und Bereitstellung wissenschaftlicher Literatur und Hilfsmittel sowie durch die Durchführung und Förderung von Studien- und Forschungsprojekten.